European Union

Der geheime Staatsstreich vom 08.12.2010

Gepostet am

Die Kommission 146 ist im Widerstand gegen Grundrechteverletzungen und den Faschismus. Sie setzt mit den Heimatangehörigen aus Deutschland den Artikel 146 aus dem Bonner Militärgrundgesetz freiwillig um.

Graf Lehndorff und Graf Stauffenberg riskierten ihr Leben gegen das NaZi-Regime und
scheiterten nach einer Vielzahl von Versuchen am 20. Juli 1944 an der Befreiung Deut-schlands vom Faschismus. Sie wurden für den Widerstand hingerichtet.

Der militärische Putsch gegen Hitler und das NaZi-System ist heute noch nicht in der breiten Bevölkerung verstanden worden.

Nach dem Waffenstillstand wurde 1949 die geistige Besetzung angewendet.

Durch Falschinformationen und Anwendung von NaZi-Gesetzen hat sich dieser Zustand in den Köpfen der BRD-Bewohner bis heute normalisiert. NaZi-Gesetze und die deutsche Zwangsangehörigkeit von 1934 sind durch geistige Occupation im Verborgenen ge-blieben.

Die Deutschen glauben durch Glaubhaftmachung an die StAng. (Staatsangehörigkeit) DEUTSCH. Am 08.12.2010 wurde die RAng. (Reichsangehörigkeit – unmittelbare deutsche StAng.) beseitigt. Aus diesem Grund wurde jeder Deutsche und jeder Ausländer in der BRD staatenlos.

BRD-Organe vollzogen den geheimen Staatsstreich und halten die beseitigte deutsche Staatsangehörigkeit durch täuschen künstlich am Leben. Wenn die BRD mit der EU verschmolzen ist, hat der geheime Staatsstreich funktioniert.

Der geheime Staatsstreich vom 08.12.2010: Die Staatenlosigkeit ist das Kernproblem der BRD und für ihre Heimatlosen der Weg in die Freiheit! Der geheime Staatsstreich ver-setzt die BRD-Organe offenkundig in Schweigen!

80 Millionen Menschen werden in der BRD vom Faschismus getäuscht und danach vom EU-Faschismus wirtschaftlich durch den Euro vernichtet.

Das ist Völkermord – ausgeführt durch Faschisten.

Der Gouverneurs-Rat wartet in der EU-Kolonie auf das BRD-ESM-Ermächtigungsgesetz, das vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 12. September 2012 beurteilt werden soll.

1. Senat Grundrechte (z.B. für Grundrechteverletzungen)
2. Senat Staatsangelegenheiten (z.B. für Staatenlosigkeit)

Das Bundesverfassungsgericht ist durch die Staatenlosigkeit arbeitslos und macht viele Menschen sprachlos.

Die Lösung: Art. 146 umsetzen, Urkunde 146 unterzeichnen, Rehabilitationsantrag Heimatangehörigkeit ausfüllen und den Schutzantrag an die Russische Botschaft in Berlin einreichen.

Der Höhepunkt der Integration in der BRD ist, wenn ein Ausländer seine kostbare Heimatangehörigkeit aufgibt und dafür die Staatenlosigkeit erhält.

Wenn in der breiten Bevölkerung dieser Zustand bekannt wird, müssen die Alliierten wieder in der Öffentlichkeit für Ruhe und Ordnung sorgen.

Mit Staatenlosigkeit ist in der Spaßgesellschaft und Betreuungsrepublik nicht zu spaßen!

Die Staatenlosigkeit ist das Kernproblem der BRD und für ihre Heimatlosen der Weg in die Freiheit!

Bundesweit lassen sich nun Bürger in den Generalkonsulaten der russischen Förderation unter Schutz stellen! (Ähnlich wie 1988/1989 die DDR – Bürger begannen Schutzanträge in den BRD-Konsulaten zu stellen).

Persönlicher Schutzantrag für die Vogelfreien an die russische Föderation:

www.staatenlos.info

http://ag-freies-deutschland.de/der-schlussel-fur-das-tor-in-unsere-freiheit/

Heimat ist ein Paradies.

Grüne verdrängen ihren Pädophilie-Skandal

Gepostet am

paedophile-gruenen

Gewaltfreier Sexualverkehr zwischen Eltern und Kindern muss straffrei bleiben. Diese Forderung wurde im Jahre 1985 ins Wahlprogramm der NRW-Grünen aufgenommen. Doch während entsprechender Beschluss des Parteitags in Lüdenscheid in einem grauen Leitz-Ordner schwarz auf weiß archiviert ist, war die Seelenpein zweier Männer bislang verborgen. Jetzt haben die Jungen von einst ihr Schweigen beendet. Jahrelang seien sie sexuell missbraucht worden – von einem inzwischen verstorbenen Mitglied des Grünen-Landesvorstandes in NRW.

Bei den Opfern handelt es sich laut „Welt am Sonntag“ um ehemalige Mitbewohner einer Wohngemeinschaft in Kamp-Lintfort. Die linksalternative Lebensgemeinschaft gehörte zur Emmaus-Gemeinschaft, dessen Vorsitzender beschuldigter Landespolitiker war. Die beiden Opfer berichten für die Zeit von 1979 bis 1984 von täglichen Übergriffen. „Die Kinder von damals haben alle mit den Folgen zu kämpfen“, sagten die beiden aus. Einige der insgesamt zehn Opfer überlebten nur durch Psychopharmaka.

Die Männer, die zum Zeitpunkt ihres Missbrauchs zwölf Jahre alt waren, erlebten mit, wie die Grünen bei einem Kinder- und Jugendkongress in ihrem Haus (einem ehemaligen Landschulheim) offen über Sex mit Kindern sprachen. Bei Kaffee und Kuchen sei es lediglich um die Altersgrenze gegangen. Für ihre Aussagen hinterlegten die beiden eidesstattliche Versicherungen.

Parteispitze zeigt sich bestürzt

Die Parteispitze um Cem Özdemir zeigt sich bestürzt. Und verweist auf die Aufklärungs-studie vom Institut für Demokratieforschung der Uni Göttingen. Doch während das Ergebnis erst Ende 2014 vorliegt, wird die Erklärungsnot bei den Grünen immer größer. Hatte die Partei zunächst behauptet, dass es niemals einen Beschluss zum Thema „Sex mit Kindern“ gegeben habe, ist das Gegenteil längst erwiesen.

Jeder, der das wissen wollte, hätte es erfahren können. Zum Beispiel durch Gespräche mit Zeitzeugen wie Michael Vesper. Im Jahre 1985 war er Geschäftsführer bei der Bundestagsfraktion der Grünen und nahm an Landesparteitagen teil. „Die Grünen waren nie eine Partei von Päderasten“, stellt er zu Beginn des Gesprächs fest. „Aber“, räumt er ein, „was damals passiert ist, war Ausfluss einer weit verbreiteten Toleranz. Auf den Parteitagen kamen die Stadtindianer an und brachten Kinder mit. Die waren zwischen sechs und sieben Jahre alt und sehr aggressiv.“

Man sei genervt gewesen und habe falsch auf diese Nürnberger Gruppierung reagiert. Zum Beispiel bei antrainierten Sprüchen wie „Sex mit Papa ist herrlich“. Die Panne mit dem Parteitagsbeschluss habe die Grünen schließlich den Einzug ins Landesparlament gekostet.

Auslöser für die Päderasten-Debatte, die die Grünen mitten im Bundestagswahlkampf am liebsten verschweigen würden, war jedoch Daniel Cohn-Bendit. Der grüne Spitzen-politiker im Europäischen Parlament hat durch seine schriftlichen Einlassungen über seine Arbeit in einem Frankfurter Kinderladen in den 1970er-Jahren Befremden ausgelöst.

Konsequenzen gefordert

Cohn-Bendits Gedanken, nachzulesen in „Der große Basar“ oder im „Pflasterstrand“ tragen nicht dazu bei, an seine Unschuld zu glauben: „Letztes Jahr hat mich ein 6-Jähriges Genossenmädchen verführt. Es war eines der schönsten und sprachlosesten Erlebnisse, das ich je hatte. Vielleicht war es so schön, weil es so sprachlos war. Es war das einzige Mal, wo es mir nicht zu früh kam. Aber das war nicht wichtig in dem Moment, und es ist auch jetzt nicht wichtig, ein Traktat über das Für und Wider von Päderastie zu schrieben.“, schrieb er im ,,Pflasterstrand“ von 1978.

Auch angesichts der pädokriminellen Kapitel in der Grünen-Parteigeschichte, in der es eine AG für Schwule und Päderasten oder die pädosexuelle Indianerkommune gab, fällt es schwer, Cohn-Bendits aktuelle Äußerungen „meine Worte von damals sind schlechte Literatur, Provokation und leider eine Anleitung für Pädophile“ zu glauben. Norbert Denef, vom 10. bis zum 16. Lebensjahr von einem Priester missbraucht und vom Bistum Magdeburg mit 25 000 Euro entschädigt, fordert personelle Konsequenzen. Denef, Vorsitzender des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, findet: „Cohn-Bendit muss zurücktreten.“ Eine Stellungnahme zu Cohn-Bendit gibt es von den Grünen nicht.

Überwachungsstaat und gläserner Bürger: EU will Zugriff auf Facebook

Gepostet am

eu-facebook-ueberwachung

EU durchstöbert Facebook-Accounts! Einem Papier der EU-Kommission zufolge wird sich eine Expertengruppe mit der Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung beschäftigen. Um angebliche potenziell Kriminelle auszuforschen, sind bisher ja nur Telefon- und E-Mail-Daten gesammelt worden. Angedacht ist offenbar die Vorratsdatenspeicherung auf Social Networks wie Facebook auszuweiten.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und EU-Kritiker Frank Schäffler hat Forderungen nach immer größerer Transparenz als Bumerang bezeichnet. Sie träfen auch den Privatmann, schrieb Schäffler in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin. „Was beim Einkommen im Rahmen der Steuererklärung anfing, ist auf das Vermögen – das nicht besteuert wird – ausgeweitet worden. Kein Konto, keine Immobilie ist geheim. Das Recht auf anonymes bares Bezahlen haben Sie fast verloren. Das Bankgeheimnis, das korrekt Bankkunden-geheimnis heißt, wurde in Deutschland schon lange abgeschafft. Nun wird es europaweit beerdigt.“

Schäffler kritisierte in FOCUS weiter: „Das Jugendamt interessiert sich für die Erziehung Ihrer Kinder, die Krankenkasse für Ihre Krankenakte – und bald schon für Ihren Zucker- und Fettkonsum. Seit neuestem will die EU Zugriff auf Ihre Daten bei Facebook. Niemand und nichts bleibt unbehelligt Es gibt keine private Entscheidung, die nicht Behörden aus dem Halbschlaf weckt. Aus privat wird öffentlich. Der gläserne Bürger kommt, wenn wir uns dem nicht mit aller Kraft und in aller Konsequenz entgegenstellen.“

Schein – Eigentum in der BRD – Keiner besitzt Eigentum

Gepostet am

scheineigentum brd

Sie haben kein Eigentum, sondern nur Besitz. Privatisierung der Grundbuchämter – Grundbuchentwertung, Auflösung der Dörfer und Gemeinden. Schaffung von Großverwaltungsstrukturen – Großkreisen – Großstädten – Großgemeinden – Metropolen für die Neue Welt Ordnung der EU für den vogelfreien und staatenlosen Hybriden / Sklaven der Zukunft, auf der § Grundlage *Neues Staatsrecht-Staatsgrundgesetz* 1934.

Privatisierung der Grundbuchämter und Entwertung/Löschung der Grundbücher. Die Grundbücher sind heute nur noch § wertlose Grundkontoauszüge ohne international anerkannten Eigentumsnachweis nach BGB.

Sämtliche Grundbuchänderungen ohne ausdrückliche Genehmigung des alliierten Befehlshabers des betreffenden Gebietes nach dem 21. Februar 1947 sind grundsätzlich nichtig.

»Interalliierte Kommandantur der Stadt Berlin, Abschrift:«
Betrifft: Angelegenheiten des unter der Kontrolle der Besatzungsbehörden stehende Eigentums

»BK/O (47) 50 v. 21. Februar 1947«
An den: Herrn Oberbürgermeister

Die Alliierte Kommandantur Berlin ordnet wie folgt an:

1.) Ohne vorherige schriftlich erteilte Genehmigung der Militärregierung des Sektors, in welchem das Eigentum sich befindet, darf kein deutsches Gericht die Zuständigkeit be-anspruchen oder ausüben in Fällen, welche das auf Grund des (SHAEF) Gesetzes Nr. 52 der amerikanischen, britischen und französischen Militärregierung oder (SMAD) Befehls-Nr. 124 des sowjetischen Oberbefehlshabers der Kontrolle unterliegende oder unter Kontrolle stehende Eigentum bzw. das Kraft Anordnung einer der Besetzungs-behörden eingezogene oder der Konfiszierung unterworfene Eigentum treffen.

2.) In Fällen, in denen die Gründe zur Prozessführung vor dem 08. Mai 1945 entstanden sind, wird obige Genehmigung in der Regel nicht erteilt.

3.) Irgendwelcher Urteilsspruch, der bereits gefällt wurde oder hiernach in einem solchen Prozess gefällt wird, der ohne Bewilligung der Militärregierung des Sektors, in welchem sich das Eigentum befinde, eingeleitet wurde, ist nichtig und irgendwelche Maßnahme zur Durchsetzung eines solches Urteilsspruches ist ungültig.

4.) Ohne vorherige schriftlich erfolgte Genehmigung der Militärregierung des Sektors, in welchem sich das Eigentum befindet, darf keine Eintragung in das Grundbuch stattfinden betreffend Eigentum, das der Kontrolle oder Konfiszierung unterliegt, wie dies im § 1 dieser Anordnung bezeichnet ist.

5.) Bevor ein deutsches Gericht oder das Grundbuchamt in einer beweglichen oder unbeweglichen Eigentum angehenden Sache handelt, hat das Gericht bzw. das Grund-buchamt schriftliche Erklärungen von allen am Verfahren interessierten Parteien anzu-fordern, die in allen Einzelheiten wahrheitsgetreu sein müssen und von den betreffenden Parteien oder deren Rechtsanwälten abzugeben sind, dass das Eigentum der Kontrolle
oder der Konfiszierung nicht unterliegt, wie im § 1 angeführt ist.

6.) Ohne vorherige schriftlich erteilte Genehmigung der Militärregierung des Sektors, in welchem das Eigentum sich befindet, dürfen keine Schritte seitens irgendwelcher natürlicher oder Juristischer Personen unternommen werden, um eine Entscheidung eines deutschen Gerichtes oder Grundbuchamtes durchzusetzen oder auszuführen, die der Kontrolle oder der Konfiszierung unterliegendes Eigentum angeht, wie im § 1
angeführt ist.

7.) Nichtbefolgung dieser Anordnung bzw. Versäumnis, ihre Bestimmungen zu beachten, stellt Verletzung eines Befehls der Militärregierung der Besetzungsbehörden dar und wird demgemäß bestraft.

Im Auftrag der Alliierten Kommandantur Berlin

Also nicht, dass Sie jetzt denken, unsere „Beamten“ sind für die eigene Bevölkerung da. Es steht immer alles in den Gesetzen und Direktiven. Es ist geboten, dieses wörtlich zu nehmen, nur können sich das die meisten Menschen nicht vorstellen.

Eines der wichtigsten SHAEF – Gesetze ist das Gesetz 52.

Hier erfahren Sie, was Sie im Eigentum haben – NICHTS! Sie haben Besitz. Das ist alles, aber immerhin. Noch einmal: Es ist gültiges Recht – siehe Bereinigungsgesetze.

SHAEF Gesetz Nr.52 – PDF-Download

Der § Status der Bundesbürger:

STAATLOS-VOGELFREI enmachtet – enrechtet – kein Eigentum besitzend.

Jeder Deutsche ist in der BRD seit dem 08.12.2010 staatenlos und durch die unmittelbare Unionsbürgerschaft doppelt staatenlos!

Der geheime Staatsstreich: Am 08.12.2010 wurde die Reichsangehörigkeit( unmittelbare deutsche Staatsangehörigkeit ) beseitigt. 1934 R=STAG / 1934 R = STAG 1913 (2010) siehe dazu Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG 1913) BGBl. I S. 1864 08.12.2010 Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959.

Der Artikel 16 GG wurde am 08.12.2010 durch täuschen beseitigt.

Über die Nazikolonie Deutschland wird nun die Neuen Welt Ordnung auf Europa = in Folge die ganze Welt ausgedehnt.

Die Deutschen am Scheideweg:

Die Neue Welt Ordnung der Faschisten – Zukunft ohne Menschen, Krieg, Terror, Planetenzerstörung oder FRIEDEN und Zukunft für alle!

Weltkrieg vs fehlender Friedensvertrag mit Deutschland (Videos)

Das III. Reich ist nach der militärischen Kapitulation 1945 NICHT untergegangen!
Die BRD führt die NaZi-Kolonie *DEUTSCH* 1934 weiter.
Das Bonner Militär – Grund – Gesetz (GG) überlagert die gültige Verfassung 1919.
Die BRD- Kolonie *DEUTSCH*1934 überlagert den deutschen Heimatstaat.
Seit 1945 keine Friedensverträge mit 53 Nationen und deren Satelliten.
Die BRD darf, will und kann keinen Frieden schließen!
Die Bundesbürger *DEUTSCH* 1934 wurden ab 8.12.2010 doppelt staatenlos in der BRD/EU- NaZi-Kolonie.

Art. 116 GG „deutsche Staatsangehörigkeit” 1934
Art. 16 GG STAATENLOS!
Art. 139 GG Befreiung von der faschistischen Gleichschaltung
Art. 146 GG Heimatangehörigkeit / Welt-Frieden / Zurück in die Heimat

Hier geht es um die URSACHE & GENERALLÖSUNG = unsere BEFREIUNG vom Nazijoch = § Pflichtgemäße Verfassungsumsetzung GG 146 in Verbindung mit GG 139:

Gemeinsamer internationaler Druck zur Befreiung vom Nazismus / Faschismus!

Verfassung FÜR die deutschen Völker!

FOLGEN:

Heimat, Welt-Frieden & Zukunft für alle!
Die Menschen erhalten ihre Rechte zurück.
Die Ursache aller Probleme / Schieflagen wird beseitigt!

ENDE der EU-Diktatur, UNO-Feindstaatenklauseln, USA- NATO- Kriege, Flucht & Vertreibungen, Gleichschaltungsparteien- & Organisationen, Grundrechteverletzungen, Privatisierung, Ausplünderung der Bürger, Sanktionen, Umweltzerstörung, Familien-zerstörung, Revolutionen, Kolonien, Auslandsfinanzierung, angloamerikanische  Besatzungstruppen etc. pp.

EINZIGE RETTUNG IST DIE UMSETZUNG der VERFASSUNG GG 146.

Die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen!
WEITERGEBEN + AKTIVIEREN + MOBILISIEREN + VEREINIGEN + BEFREIEN!

Urkunde 146 – der blaue Punkt:
Zurück in die Heimat = Welt – Frieden & positive Zukunft für alle!